Stehe ich eigentlich gerade?

Neben unserem visuellen System existiert noch ein weiteres Messinstrument, welches die Lage des Körpers im Raum bestimmt. Das vestibuläre System (Gleichgewicht) im menschlichen Innenohr. Dadurch ist es uns möglich festzustellen, ob wir uns gerade vor/-rückwärts, auf/-abwärts bewegen oder ob sich unser Kopf gerade in einer Rotation befindet. Würde das Gehirn diese Informationen unpräzise erhalten oder würden sie sogar komplett ausbleiben, hätte es ein riesiges Problem. Was passiert wenn das  der Fall ist, hat wahrscheinlich jeder von Ihnen bereits erlebt. Es tritt ein Schwindelgefühl auf. Ohne Frage ein ziemlich unangenehmes Gefühl. Ein gut trainiertes Gleichgewicht (und man kann es definitiv trainieren) ist sinnvoll um im Alltag zu bestehen, Schwindelattacken vorzubeugen und eine verbesserte allgemeine Leistungsfähigkeit zu erreichen. Die NeuralDrive App bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten diese Ziele zu realisieren. 

7ADB22AC-ACE9-4F14-9A33-6B6684805CDE

Otolithen

Die folgende Anwendung stellt Ihnen wieder ein Blickziel zur Verfügung, welches in der Größe einstellbar ist. Das Ziel dieser Übung ist die Scharfstellung des Blickziels während ein horizontalen und vertikalen Beschleunigung. Diese Übung kann gleichzeitig als Test gesehen werden, ob es möglich ist während einer Beschleunigung das ziel scharf stellen zu können. Sie können seitliche Ausfallschritte oder einen leichten Trab für eine Beschleunigung in horizontaler Ebene machen. Für eine Beschleunigung in vertikaler Richtung führen sie doch einfach eine Kniebeuge aus oder als Steigerung sogar leichte Sprünge.  

VOR1_Trans

Vestibulookulärer Reflex (VOR)

Dieser Reflex ist einer der wichtigsten die das menschliche Gleichgewichtsorgan aufzuweisen hat. Durch ihn ist es uns möglich den Kopf zu bewegen ,während die Augen weiterhin auf dem ursprünglichem Blickziel fixiert sind. Das vorliegende VOR-Chart soll Sie bei der Vorbereitung dieses Reflexes unterstützen. Die Linien des VOR-Charts geben Ihnen die Richtung vor, auf der sich Ihre Nasenspitze bewegt, während sich ihre Augen immer auf dem X in der Mitte befinden. Ihre Aufgabe ist eine Rotation entlang der Linie, solange das X noch klar und scharf sichtbar ist, anschließend kehren Sie in die Ausgangsposition zurück. Die Geschwindigkeit mit der sich Ihr Kopf bewegt sollte an ihr Niveau angepasst sein. Also lieber zuerst etwas langsamer angehen. Als Progression können Sie ihren Stand variieren oder auch die Bewegungsrichtung verändern. beispielsweise vor/-rückwärts laufen während Sie die Übung ausführen. Das Entwickler-Team empfiehlt mit der horizontalen und vertikalen Richtung zu beginnen. Erst danach sollte Sie sich an die Diagonalen wagen.

VOR-2_Trans

Mittelhirn

Das Mittelhirn ist im Gegensatz zur Vermis vereinfacht gesagt für die Steuerung der Muskulatur an der Körpervorderseite zuständig. Es ist natürlich nicht die einzige Funktion. Analog muss auch hier wieder getestet werden, welche Seite des Mittelhirns die größeren Defizite aufweist. Falls das Wissen darüber nicht existiert, raten wir von der Ausführung der folgenden Übung ab. Vorab können Sie einstellen welche Taktfrequenz Ihnen das Metronom vorgibt, sowie die Größe der Buchstaben. Anschließend verdecken Sie ihr „stärkeres“ Auge, ziehen das Handy leicht zur Gegenseite, sodass ihr Auge nach innen rotiert ist und springen daraufhin von Blickziel zu Blickziel. Es wird empfohlen, vorerst die Wechselfrequenz selbst zu bestimmen und das Metronom auszuschalten. Erst wenn dahingehend eine Sicherheit vorhanden ist, können Sie das Metronom einschalten und sich an dieser Wechselfrequenz orientieren.

Augensprung3_trans

Vermis

Jegliche Formen von Schnellkrafttraining (Sprünge, Sprints etc. …) sollte gut vorbereitet sein. Die Vermis steuert unteranderem die Muskulatur die dafür sorgt, dass wir aufrecht durch die Gegend laufen können. Also jene Muskulatur, die der Schwerkraft entgegen wirkt. Und genau das ist natürlich essenziell für ein effizientes Sprungkrafttraining. Um festzustellen welche Seite der Vermis schlechtere Arbeit leistet, existieren einige Testverfahren. Auf diese werden wir allerdings nicht weiter eingehen. Die Informationen darüber müssen Sie sich selbst erarbeiten. Um nun die Vermis zu aktivieren, fixieren sie das bewegte Objekt auf dem Handy. Halten sie sich ein Auge zu und das Handy  nur so weit von sich weg, dass Sie das Blickziel klar und scharf sehen können. Verfolgen Sie im Anschluss die Bewegung des Punktes. Die Geschwindigkeit ist in dieser Anwendung durch das Plus/-Minuszeichen einstellbar. 

Vermis_Plus_Trans